Mundschleimhauterkrankgungen

Mundgesundheit bedeutet auch gesunde Schleimhaut

Die Schleimhaut an Zunge, Zahnfleisch, Wange oder Gaumen, ist wie die äußere Haut aus mehreren Schichten aufgebaut. Veränderungen wie Rötung, Verhornung, Wundflächen, Blasen oder Schwellung können häufig nicht durch äußerliche Betrachtung eindeutig bestimmt werden. Es können völlig harmlose Veränderungen oder Vorstufen von bösartigen Neubildungen sein. Auch können Veränderungen der Mundschleimhaut mit Allgemeinerkrankungen assoziiert sein.

Für die eindeutige Identifizierung ist es dann notwendig, eine Gewebsprobe zu entnehmen und diese feingeweblich untersuchen zu lassen.

Vorgehen

In der Regel erfolgt dies in einem kurzen Eingriff in örtlicher Betäubung.
Bei der Nachuntersuchung werden ggf. die Fäden entfernt und die Diagnose mitgeteilt. Abhängig vom dem Befund können weitere Eingriffe notwendig sein. Wurde ein harmloser Befund festgestellt, ist die Behandlung damit abgeschlossen.

Generell gilt, dass Veränderungen der Schleimhaut beobachtet werden müssen und bei unklaren Befunden abgeklärt werden sollten. Tumore im Mundraum entstehen häufig an der Schleimhaut. Daher ist die regelmäßige zahnärztliche Routinekontrolle sinnvoll.